Cultural Studies und Pop: Zur Kritik der Urteilskraft by Ralf Hinz

By Ralf Hinz

Dr. Ralf Hinz hat Deutsch und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum studiert und dort 1997 promoviert.

Show description

Read Online or Download Cultural Studies und Pop: Zur Kritik der Urteilskraft wissenschaftlicher und journalistischer Rede über populäre Kultur PDF

Best cultural books

Transitional Justice in the Twenty-First Century: Beyond Truth versus Justice

Facing the aftermath of civil clash or the autumn of a repressive executive keeps to hassle international locations in the course of the global. while a lot of the Nineties was once fascinated with debates about the relative benefits of felony prosecutions and fact commissions, by means of the top of the last decade a consensus emerged that this either/or process used to be beside the point and pointless.

Casting Kings: Bards and Indian Modernity

In response to 3 years of fieldwork within the Indian country of Rajasthan, Casting Kingsexplores the best way semi-nomadic performers referred to as Bhats comprehend, and likewise subvert, caste hierarchies. Bhats (literally, "Bards") now entertain a number of sponsors - village consumers, overseas travelers, city Rajasthanis, govt officers, and improvement specialists - with ballads and puppet performs detailing the exploits of Rajasthan's long-dead kings.

Our Culture, What's Left of It: The Mandarins and the Masses

This new number of essays by way of the writer of lifestyles on the backside bears the unmistakable stamp of Theodore Dalrymple's bracingly clearsighted view of the human situation. In those items, Dr. Dalrymple levels over literature and concepts, from Shakespeare to Marx, from the breakdown of Islam to the legalization of substances.

The Make-Believe Space: Affective Geography in a Postwar Polity

The Make-Believe area is a publication of ethnographic and theoretical meditation at the phantasmatic entanglement of materialities within the aftermath of conflict, displacement, and expropriation. "Northern Cyprus," carved out as a separate house and outlined as a different (de facto) polity when you consider that its invasion via Turkey in 1974, is the topic of this ethnography approximately postwar politics and social kinfolk.

Extra resources for Cultural Studies und Pop: Zur Kritik der Urteilskraft wissenschaftlicher und journalistischer Rede über populäre Kultur

Example text

33, S. 40). Weitere aufschluBreiche Angaben zu den Verhfiltnissen auf dem bundesdeutschen Musikmarkt finden sich bei Faulstich, Auf dem Weg zur totalen Mediengesellschaft, S. 113-115); zur Situation auf dem Weltmarkt siehe Garofalo, Whose World, What Beat. , Die feinen Unterschiede, S. , 247f. und 259f. 56 Born, Modern Music Culture, S. 71. Die Autorin bezieht sich auf Chris Cutler, File Under Popular, und Jacques Attali, Noise. Letzterer entwirft in seiner 'Political Economy of Music' eine ge- Produktion, Distribution und Konsumtion der Ware Popmusik 33 Die konventionelleren groBen Anbieter, die ihre okonomischen Investitionen auf der Basis verUiBlicher Kalkulation zu tlitigen versuchen, setzen ein Publikum voraus, das weniger erhabene KaufgrUnde hat.

NatUrlieh sind die untersehiedliehen Kapitalsorten Bourdieus nieht 72 Den von M. Eliot, Rockonomics, dokumentierten Rechtsstreit zwischen den Okonomisch und juristisch ebenbUrtigen Kontrahenten BEATLES und NIKE, dem filhrenden amerikanischen Sportartikelhersteller, hlltten weniger gut abgesicherte Musiker kaum filhren kOnnen. , S. 204-209) 73 Nur ein Beispiel. " Offensichtlich werden die oftmals nicht besonders angenehmen Bedingungen der Musikerexistenz den Zumutungen gewOhnlicher Arbeit in Betrieben, Verwaltungen und an sonstigen Arbeitspllltzen vorgezogen.

Krais, Soziales Feld, Macht und kulturelle Praxis. 78 Siehe Hradil, System und Akteur. , Feine Unterschiede, und HlIher, Auf dem Weg zu einer Rezeption der Soziologie Pierre Bourdieus? 80 Doch anders als noch J. ltze einer sinnvollen Applikation der Bourdieuschen Kultursoziologie. 42 Soziale und 6konomische Bedingungen der Popkultur keine Praxis" gebe, "die starker klassifizierend, distinktiv, das heiBt enger an die soziale Klasse und den Besitz von Bildungskapital gebunden ist als der regelmaBige Konzertbesuch oder das Spielen eines Musikinstruments".

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 35 votes