Athen in klassischer Zeit (Beck Wissen) by Peter Funke

By Peter Funke

Show description

Read or Download Athen in klassischer Zeit (Beck Wissen) PDF

Similar foreign language study & reference books

Deutsche Schwere Panzerspahwagen

Deutsche Schwere Panzerspahwagen КНИГИ ;ВОЕННАЯ ИСТОРИЯ Издательство: Podzun-Pallas-VerlagСерия: Waffen-Arsenal 89Автор(ы): Horst ScheibertЯзык: GermanГод издания: 1984Количество страниц: 52ISBN: 3-7909-0232-2Формат: pdf (200 dpi) 2258x1598Размер: 44,4 mb RAPIDили IFOLDER eighty five

Beyond Morphology: Interface Conditions on Word Formation (Oxford Studies in Theoretical Linguistics)

The phenomena mentioned by way of the authors variety from man made compounding in English to contract alternations in Arabic and complementizer contract in dialects of Dutch. Their exposition combines insights from lexicalism and dispensed morphology, and is expressed in phrases obtainable to students and complex scholars.

Extra resources for Athen in klassischer Zeit (Beck Wissen)

Sample text

Zur Sicherung ihrer Herrschaft mischten sich die Athener auch direkt in die inneren Angelegenheiten einzelner Bünd56 ner ein; genehme Regierungen wurden an die Macht gebracht und athenische Aufsichtsbeamte den Behörden zur Seite gestellt. Besatzungstruppen wurden in vielen Städten stationiert und die Gründung athenischer Kleruchien systematisch vorangetrieben. In Athen stieß diese Machtpolitik kaum auf Widerspruch. Die Vorteile standen jedermann nur allzu deutlich vor Augen, und niemand wollte sie aus der Hand geben.

Was 480 v. Chr. in Attika noch nicht zerstört wurde, fiel nun 479 v. Chr. der Verwüstung anheim. Nur mit Mühe konnten die Athener ihre Verbündeten schließlich doch zu einer militärischen Intervention bewegen. Unter dem Oberbefehl des Spartaners Pausanias rückte das gesamte Heeresaufgebot gegen die Truppen des Mardonios vor, die sich daraufhin nach Boiotien zurückzogen. Mehrere Wochen dauerten die Kampfhandlungen in der Ebene von Plataiai, bis es zur Entscheidungsschlacht kam, in der das persische Heer eine totale Niederlage hinnehmen mußte.

Alles hing also von den Ruderern ab, die gut aufeinander eingespielt und daher ständig im Training sein mußten. Die Athener brachten es hier im Laufe der Zeit zu einer unübertroffenen Perfektion. Und so wurde ihre Flotte zum Rückgrat der athenischen Herrschaftspolitik im 5. und 4. Jahrhundert. In den 80er Jahren mußte aber Themistokles sein Flottenbauprogramm noch gegen erbitterte Widerstände durchsetzen; damals dürften Vorwürfe laut geworden sein, wie sie später der antike Autor Plutarch unter Verwendung eines Platonzitats (Nomoi 706 c) formulierte: Themistokles habe aus standfesten Hopliten Matrosen und Seeleute gemacht und damit seinen 39 Mitbürgern Schild und Speer aus der Hand genommen und das Athenervolk an die Ruderbank gefesselt.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 39 votes